Dr. Lars Anken

Institutsleiter

Dr. Lars Anken                               

transparent - humorvoll - offen

LinkedIn
Xing

Sprecher der Fachgruppe Armut-Würde-Gerechtigkeit der DGSF

DGSF-zertifiziertes Mitglied

Weiterbildungen

Systemischer Berater (DGSF)
Systemischer Coach (DGSF)
Systemischer Supervisor (DGSF)
Lehrender für Systemische Beratung (DGSF)
Hypnosystemischer Coach, OE/TE (Dr. Gunther Schmidt MEIHei)

DGSF-zertifiziertes Mitglied

Erfahrung u.a. in folgenden Bereichen

Hochschulen
Jugendhilfeeinrichtungen
Kindertagesstätten
Sport- und Jugendbereich
(Förder-)Schulen
Mittelständische Unternehmen

DGSF-zertifiziertes Mitglied

Tätigkeitsschwerpunkte

Weiterbildung
Führungskräftecoaching
Teambildung und -entwicklung
Fallsupervision
Change-Management
Leitbildentwicklung
Einzel-, Paar- und Familienberatung

Philosophie

Philosophie

„Manchmal heißt es, Philosophen trieben Haarspaltereien mit keinem anderen Zweck als dem, die dafür erforderliche Disziplin zu üben - wobei oft unbeachtet bleibt, daß sich die größten Fortschritte im wissenschaftlichen und sonstigen Denken gerade dem Gebrauch dieser Disziplin verdanken.“ 

-George Spencer-Brown-


Haltung

Haltung

Meine philosophische Haltung, die sich über lange Jahre sowohl in einer intensiven wissenschaftlichen Auseinandersetzung im Rahmen meiner Promotion und universitären Lehre als auch durch einschlägige Weiterbildungen (mit weit mehr als 2000 Unterrichtseinheiten Gesamtumfang in DGSF- und DBVC-zertifizierten Weiterbildungsinstituten) kontinuierlich entwickelt hat und von mir stetig weitergeführt wird, ist verwurzelt in einem systemisch-konstruktivistischen Ansatz, welcher neben der Autonomie eines jeden Menschen vor Allem auch seine Einbezogenheit in unterschiedlichste soziale Systeme anerkennt. Im Fokus stehen dabei immer die dynamischen Wechselwirkungen zwischen inneren (psychischen) und äußeren (sozialen) Beziehungen. Im Rahmen von Supervisions- und Coachingprozessen kommt neben diesen beiden Ebenen noch die der strukturellen (institutionellen) Dynamiken hinzu. Drei Säulen bilden dabei für mich das Fundament für alle Weiterbildungs-, Beratung-, Coaching- und Supervisionsprozesse: 


Lebensweltorientierung
Ressourcenorientierung
Lösungsorientierung


Ganz im Sinne Heinz von Foersters geht es immer wieder darum, eigene Handlungsmöglichkeiten (wieder) zu entdecken und weiterzuentwickeln:

"Ich versuche stets so zu handeln, dass die Anzahl der Wahlmöglichkeiten größer wird."

Veröffentlichungen

Konstruktivismus und Inklusion im Dialog
Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik
Förderschwerpunkt Lernen
Inklusiv gleich gerecht?
Armut - Demokratie - Reichtum

Anken, Lars: Konstruktivismus und Inklusion im Dialog. Radikal-konstruktivistische Epistemologie als mögliche Grundlage für inklusive Erziehung. Heidelberg 2010. (Vorabdruck im systemagazin, dem Online-Journal für systemische Entwicklungen)

Anken, Lars: Über dichotome Problemlagen inklusiver Bildungsbemühungen. In: Seitz et. al. (Hrsg.): Inklusiv gleich gerecht? Inklusion und Bildungsgerechtigkeit. Bad Heilbrunn 2012, 115-121.

Rauh/Laubenstein/Anken/Auer (Hrsg.): Förderschwerpunkt Lernen - Wohin? Oberhausen 2012.

Anken, Lars: Inklusion - Kernfrage oder Kernschmelze des Förderschwerpunkts Lernen? In: Rauh/Laubenstein/Anken/Auer (Hrsg.): Förderschwerpunkt Lernen - Wohin? Oberhausen 2012, 33-51.

Anken, Lars: Eine Schule für alle? Was bei Inklusion schwierig sein kann. In: Seitz et. al. (Hrsg.): Ist Inklusion gerecht? Inklusionsforschung in leichter Sprache. Marburg 2013, 48.

Anken, Lars: iAls ich meinen Geist aufgab or When I gave up my Ghost - Tetralemmatische Gedanken zu Carl Auer. 2014. Unter: http://www.carl-auer.de/fileadmin/carl-auer/content_user_files/jubilaeum/anken_lars_when_i_gave_up_my_ghost.pdf

Anken, Lars: Konstruktivistische Strömungen. In: Hedderich, I., Biewer, G., Hollenweger, J. & Markowetz, R. (Hrsg.): Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn 2015, 75-80.

Anken, Lars: ReichtumDemokratieArmut. In Schweitzer, J.: Kontext - Zeitschrift für Systemische Therapie und Familientherapie. Göttingen 2019.